AWO Eitorf wieder auf Tour

Die 1. Tagesfahrt der Eitorfer AWO startete nach langer Corona-Abstinenz Donnerstag vor 8 Tagen bei schönstem Sommerwetter Richtung Frankfurt. Dort wurden die Gäste von 2 Stadtführern erwartet zu einem Rundgang durch die „neue Altstadt“.
Die im 2. Weltkrieg zerstörte Altstadt ist wie „Phönix aus der Asche“ wieder auferstanden. Rund um den Römerberg wurden viele Fachwerkbauten und auch Steinhäuser originalgetreu im alten Glanz wieder errichtet.
Nach dem Rundgang stand auch eine Busrundfahrt in und um Frankfurt auf dem Programm. Die hessische Finanzmetropole trägt nicht nur zufällig den Namen „Mainhattan“, erinnern doch die Wolkenkratzer an den berühmten New Yorker Vorort. Es ist sehr gut gelungen, moderne und historische Architektur in Einklang zu bringen.

Die wohlverdiente Mittagspause fand in einem traditionellen Apfelweinlokal in Sachsenhausen, bei hessischen Spezialitäten statt.

Am Nachmittag schloss sich noch eine Schifffahrt an; mainaufwärts und mainabwärts durch das Frankfurter Stadtgebiet, vorbei an der Skyline und dem Museumsufer zum Westhafen und zurück in die andere Richtung, vorbei an schön gestalteten Mainufern und der Europäischen Zentralbank in den Frankfurter Osthafen bis zur historischen Gerbermühle.
An Deck sitzend genoss man bei Kaffee oder kühlen Getränken die Sonnenstrahlen und die schönen Ausblicke während der fast 2-stündigen Schifffahrt.
Mit vielen schönen Eindrücken erreichte die Gruppe am Abend Eitorf und bei der Verabschiedung versprach AWO Vorsitzende Mechtild Jüdes-Dreesen auch im Oktober noch eine Tagesfahrt zu organisieren.

Teilen
  •  
  •  
  •  
  •  
  •